Presseartikel im Havelboten am 24.09.2014

Presseartikel im Havelboten Nr.16 von 24.09.14

Am 4. September hat Herr Görke, der Finanzminister des Landes Brandenburg,in einer kurzen Zeremonie den Caputher See an die Gemeinde Schwielowsee übergeben und eine entsprechende Urkunde an die Bürgermeisterin Kerstin Hoppe überreicht. Die Tageszeitungen berichteten aus führlich darüber.

Damit können wir nun mit Fug und Recht von „unserem“ See sprechen. Die Überreichung der Urkunde schließt einen langen Weg ab, von den Plänen der BVVG zur Veräußerung vieler Seen und Waldflächen aus dem Bundesvermögen über langwierige Verhandlungen bis zum Kauf der Seen durch das Land Brandenburg. Und weiter ging es mit Diskussionen, wie das Land mit den Liegenschaften umgehen wird. Stiftungsmodelle wurden in Erwägung gezogen, Begehrlichkeiten vom Landesangelverband einerseits und Naturschutzverbänden andererseits waren im Gespräch.
Dass nun unser Konzept und unsere Forderung, die Übernahme des Caputher Sees durch die Gemeinde Realität wurde, ist der Beharrlichkeit des Caputher See e.V. und der Gemeindeverwaltung zu verdanken.

Schon seit 1998 gab es in Caputh Überlegungen, wie man den See für
die Gemeinde sichern kann. Die Gemeindevertretung Caputh hatte ein Gutachten zur Qualitätsbewertung und zu möglichen Sanierungsmöglichkeiten in Auftrag gegeben.

Als die BVVG vor fünf Jahren daran ging, ihre Veräußerungspläne in die Tat umzusetzen, wurden wir wieder hellhörig. Caputher Bürger (u. a. Frank Plücken, Carsten Bastian, Claudia und Arno Beuster, Hartmut Gölitz, Jürgen Scheidereiter, Bettina Schmidt, Thomas Dallorso, Andreas Heller) gründeten den Verein Caputher See e.V. und fixierten Ziele in einer Satzung.

Das erste Ziel ist nun erreicht. Der See bleibt in öffentlicher Hand. Zukünftig werden wir uns vor allem mit der Verbesserung der Wasserqualität befassen. Auch die Wassermengenbetrachtung wird dabei eine wichtige Rolle spielen. Aus meiner Kindheit weiß ich, dass es aus dem Gebiet der Lienewitzseen einen kontinuierlichen Zulauf an Wasser gab, der am Nordende wiederum in die Havel abfloss. Infolge der Veränderung des Grundwassergefüges durch Grundwasserentnahme Zur Trinkwassergewinnung findet dieser Wasseraustausch nicht mehr so statt. Eine Nährstoffüberfrachtung und durch absterbende Blaualgen bedingte mächtige Faulschlammauflagen am Seegrund verhindern zusätzlich, dass das Wassers des Caputher Sees durch den Grundwasserstrom ausgetauscht wird. In wie fern die Wasserentnahme z.B. zur Gartenbewässerung ein Übriges tut wird zu untersuchen sein. Es bleibt für die Zukunft viel zu tun. Der Vereinsvorsitzende Frank Plücken sagte anlässlich der Übergabe u.a.: „Wir haben nun einen wunderschönen See, aber auch einen Patienten.“

Der Verein erfährt viel Zuspruch bei seiner Arbeit. So hat z. B. Frau Oda Schielicke den Verein mit einer Geldspende unterstützt. DerVerein hat selbst aus eigenen Mitteln und Mitteln der Vereinsförderung Wasseruntersuchungen veranlasst und Gerätschaften wie Fangnetze angeschafft. Ein kurzfristiges Ziel wird die Entnahme der im See vorhandenen Silberkarpfen in Zusammenarbeit mit dem Fischer sein.

caputhersee-presse-habelbote-2014-09-24

Der Verein wird die Gemeindeverwaltung bei den Angelegenheiten, die mit dem Caputher See im Zusammenhang stehen, beraten und unterstützen. Wir werden auch in Zukunft die Unterstützung der Caputher und Schwielowseer Bürger brauchen.

Information zum Caputher See e.V. finden Sie unter http://caputhersee.de/content/

Jürgen Scheidereiter
2.Vereinsvorsitzender und Ortsvorsteher Caputh