Presseartikel in der MAZ am 31.07.2012

Seenkauf perfekt
Land erwirbt 65 Seen für vier Millionen Euro

POTSDAM – Die jahrelangen Verhandlungen um Brandenburgs Seenkauf sind nun endgültig abgeschlossen. Bund und Land hatten sich bereits im Juni grundsätzlich auf eine „Paketlösung“ geeinigt (MAZ berichtete). Diese ist jetzt auch offiziell unterzeichnet worden. Danach kauft Brandenburg dem Bund 65 Seen für 3,74 Millionen Euro ab.

Insgesamt übernimmt das Land rund 3135 Hektar Gewässer nebst angrenzender Flächen von der Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG). Zu den gekauften Seen gehören die größeren Gewässer wie der Motzener See (Dahme-Spreewald), der Lange See (Teltow-Fläming) oder der Bauernsee (Oder-Spree). Noch keine Lösung gibt es lauf Infrastrukturministerium für 17 Gewässer aus dem verwalteten sogenannten Preußen-Vermögen. Offen ist auch noch, aus welchem Etat die Seen bezahlt werden.

Vorbild für die „Paketlösung“ war ein Ergebnis, das Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Sommer erzielt hatte. Ursprünglich hatten die beiden Länder, Hauptbetroffene des Eigentumsstreits, immer auf eine kostenlose Übertragung beharrt – erfolglos. Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat dies abgelehnt. Die meisten Gewässer bleiben mit dem Kauf in Landeshand und damit öffentlich zugänglich.

(igo)